Home
Mitgliedschaft
Arbeitskreise/Supervision
Regionalgruppen
Ansprechpartner
Geschichte
Signum
Aktuelles
Therapeutenverzeichnis
Ausbildung
Seminare
Spenden
Arzneimittelwissen
Homöopathie Zeitschrift
Infos für Laien
Homöopathie in Aktion
Expertenforum
Flohmarkt
BKHD
Links
Kontakt
Impressum
Logo
Besuchen Sie uns auch auf Besuchen Sie uns auch bei Facebook
Homöopathie Forum e. V.
Grubmühlerfeldstraße 14 a
82131 Gauting bei München

Telefon: 089 / 89 99 96 17
Telefax: 089 / 89 99 96 10

Das Signum des Homöopathie Forums

Oft werden wir nach unserem Emblem gefragt: was bedeutet es? wo kommt es her?

Hier die Erklärungen von unserem Kollegen Maxim Purkert dazu:

HF-Signum_2.jpg_image_scaler_120x120.jpg

 Das Signum des Homöopathie Forums

Das Symbol des Homöopathie Forums ist ein in einen Kreis projiziertes Pentagramm. Für Pythagoras von Samos (570 - 497 v. Chr.) war es ein wichtiges Symbol und Ausdruck körperlicher und geistiger Harmonie. Vielleicht hat er es von einer seiner ausgedehnten Reisen mitgebracht, die ihn unter anderem auch nach Babylonien führten. Jedenfalls sind die frühesten Belege des Pentagramms auf babylonischen Tontafeln, aus einer Zeit ca. 1000 v. Chr., entdeckt worden.

Die Bruderschaft der Pythagoräer benutzte es als Erkennungszeichen und zwar genauso wie oben, mit dem griechischen Wort ngeia Hygeia, was Gesundheit bedeutet, aber auch für Hygieia steht, die Göttin der Gesundheit.

Die Schnittpunkte der Verbindungslinien zwischen den Spitzen des Fünfecks ergeben eine Teilung, die der sectio aurea, dem Goldenen Schnitt entspricht. Das Pentagramm ist völlig nach dem Goldenen Schnitt konstruiert und damit auch ein Beispiel kosmischer Harmonie. Im Inneren ergibt sich ein regelmäßiges Fünfeck, ein Pentagon, bei dem alle Seiten gleich lang und alle Innenwinkel gleich groß sind.

Die alten Griechen bezeichneten das Pentagramm auch als Pentalpha, weil die fünf (pente) Spitzen, als gleichschenkelige Dreiecke dem Alpha D des griechischen Alphabets entsprechen.

In der belebten Natur ist die Fünf und somit das Pentagramm ein häufiges Bildeprinzip. Am schönsten zu beobachten an der Wildrose, deren Blütenblätter ein Pentagramm bilden. Bei den Zuchtformen der Rose ist es noch an den Kelchblättern zu erkennen. Schneidet man einen Apfel (der auch ein Rosengewächs ist) mitten durch, so offenbart sich uns das Pentagramm, in der Form des Kerngehäuses.

Kernhaus.jpg_image_scaler_98x146.jpg

Astronomisch betrachtet entsteht das Pentagramm urbildlich aus einer Beziehung von Venus, Sonne und Erde. Die Venus bildet auf ihrem Weg durch den Zodiak fünf Konjunktionen mit der Sonne, die von der Erde aus betrachtet, als kosmisches Himmelssymbolon ein Pentagramm bilden.

Die Fünf als die Zahl des Menschen, hat am anschaulichsten Agrippa von Nettesheim dargestellt, mit seiner Projektion des Menschen in das Pentagramm, wie er dasteht, mit ausgebreiteten Armen, bereit das All zu umfangen. Die Fünfzahl hat viele Entsprechungen im menschlichen Organismus: die fünf Körperenden, die fünf Sinne, fünf Finger an jeder Hand und entsprechend die Zehen.

Bild zum Signum 2.JPG

Der Fünf entspricht unter den Planeten der Merkur oder Hermes der griechischen Mythologie. Er, der Götterbote ist Mittler und Vermittler zwischen oben und unten, zwischen Himmel und Erde. Er ist auch der Seelenbegleiter, der mittels der Kraft seines Caduceus (des Stabes mit den zwei, sich gegenläufig nach oben windenden Schlangen) die Seelen aus dem Verlies der Materie befreit.

Den fünf Enden des Pentagramms lassen sich die vier Grundelemte zuordnen, über denen ordnend und verbindend das Geistige steht.

Elemente.jpg_image_scaler_152x130.jpg

Das Pentagramm ist ein sehr komplexes und durch die drei Jahrtausende seiner Verwendung sehr unterschiedlich genutztes Symbol mit tiefem Sinngehalt. Interessant für uns als Homöopathen ist vielleicht noch folgendes: Durch das Pentagramm entdeckten die Pythagoreer das Prinzip der irrationalen Zahlen. Denn Pythagoras war ursprünglich der Überzeugung gewesen, dass sich alles in der Welt durch ganze Zahlen und ihr Verhältnis (d.h. durch rationale Zahlen) beschreiben lässt. Durch die Teilung der Seitenlängen des Pentagramms und die Entdeckung des Goldenen Schnittes Goldener Schnitt.jpg, ist gerade dieses Symbol der Harmonie und Ebenmäßigkeit, zum Ausdruck dessen geworden, was sich nicht in die bisher bekannten Verhältnisse eingliedern ließ. Ist es nicht oft auch bei der Suche nach dem Similimum gerade das Irrationale, das aus dem sonstigen logischen Gefüge der Symptome herausfällt, was uns zum Heilmittel führt?

Hygieia, die Göttin der Gesundheit des alten Griechenlands, und Tochter des Asklepios, mit dem sie auf dieser alten griechischen Münze abgebildet ist,

Hygieia.jpg_image_scaler_148x130.jpg

hatte ein besonderes Verhältnis zu den Schlangen und den Schlangenkräften. Man sieht sie meist abgebildet mit einer Schale in der Hand, aus der sie eine Schlange trinken lässt. Übertragen könnte man sagen, es ist die Gesundheit, die die Schlangenkräfte nährt. Der kleine Gnom, rechts von Asklepios auf obiger Münze, ist Telesphoros, der am Ende einer Krankheit die Genesung bringt.

Zusammengefasst lässt sich das Zeichen des Homöopathie Forums, im Sinne der alten Pythagoreer, mit Fug und Recht als Signum Sanitas, als Symbol der Gesundheit auffassen.

 

P. M. Purkert

Haydnstr. 8

82327 Tutzing

T. 08158/997454

 

Literatur beim Verfasser